"Mrs. Hendersen"

 

20.8.2013. "Mrs Hendersen" war mal ein berühmtes Kultlokal, in dem der britische Rocksänger Freddie Mercury Stammgast war und mit seiner platonischen Freundin, der Schauspielerin Barbara Valentin, gleich um die Ecke wohnte.

 

Heute Nachmittag, im gleissenden Sonnenlicht, ging ich dort draußen vorbei. Jetzt heißt es "Paradiso", aber das ist eine ganz andere Welt.

Die alten Erinnerungen erwachten trotzdem. Das waren Nächte, vor zwanzig Jahren. Eine Tanzfläche im Halbdunkel. Unbekannte Gesichter im Schatten, die sich manchmal näherten, für eine Nacht nahe waren, wieder verschwanden oder länger blieben.

 

Das waren Nächte! Doch sie sind schon lange verweht, blieben oberflächlich, im Glitzern und Funkeln, das rasch erlischt.

 

Und hundert Meter vorher, saß heute an einem Aussentisch ein Anderer, mitlerweile mit silbergrauem Vollbart. "Wir kennen uns doch." "Ja."

Das war von Dezember 1987 bis Januar 1988. Vor fünfundzwanzig Jahren!

Heute bleibt es nur bei einem flachen Wortgeplänkel. Aber er schaut mich an, weiß genau, was damals war.

 

Und er denkt nach. Was denkt er wohl?

Er ist immer noch allein, war immer schwierig, jähzornig. 

Doch da ist noch viel mehr, das heute unausgesprochen bleibt. Geheimnisvoll und nicht vorhersehbar.

 

Das Innerste - die Tiefe des Innenlebens bleibt ein unauflösbares Geheimnis.