Kräuselnde Wellen

22.11.2014. Samstag. Unter dem wolkenlosen Himmel verglüht das letzte rostrote Laub. Nach den hässlichen Hochhausvierteln, die jede größere Stadt umringen, kräuseln sich die dunkelblauen Wellen des Starnberger Sees, über den das ferne. dunstige Hochgebirge der Alpen ragt.
Von den weiten Panoramafenstern, des Schlosshotels, das auch gemäßigte bürgerliche Preise auf der Speisenkarte hat, schaut man auf die Terrasse, wo Menschen in leichten Wintermänteln das strahlende Sonnenlicht einwirken lassen, im Wechselspiel des Schattens und der gitzernden Kieselsteine zwischen den Tischen.
Der Landesteg ist abgesperrt. Die letzten weißen Ausflugsschiffe zogen vor einem Monat vorbei. Den Horizont auf der anderen Uferseite begrenzen dunkle Laubwälder an aufsteigenden Hängen.
Vor hundertdreißig Jahren war hier der Märchenkönig Ludwig II. unterwegs, an den eine Votivkapelle erinnert und ein schlichtes schwarzes Holzkreuz  dort, wo er im Wasser ertrank.
Die ausladenden Nachbarvillen  mit den geschmückten Fassaden und  dunkelbraunen Holzgiebeldächern zeigen den materiellen Reichtum ihrer Bewohner, die sich zum Bleiben verleiten ließen von den Schatzkammern der Natur, die seit Anfang aller Zeiten diese Landschaft leuchten ließ.
Vor sechzig  Jahren entstanden hier viele Heimatfilme für das KIno, die heitere Seite des kriegszerstörten, sich wieder erneuernden Landes. Dann kamen Abenteuergeschichten auf die Leinwände und exotische Plätze in fernen Ländern, die das Wissen erweiterten, aber nicht unbedingt vertieften.
Das Licht enthält ein Geheimnis, das sich im Nebel hinter Schleiern verbirgt, aber dennoch spürbar ist.
Im Frühjahr belebt sich die Natur durch die anschwellende Helligkeit und Wärme. Licht gilt als Zeichen der Erkenntnis.
Schon kurz nach  16.00 Uhr wird es heute draußen stockdunkel. Wege und Gebäude erhellt nur noch die künstliche Beleuchtung, die immerhin auch die Grenzen des Sichtbaren erweitert, aus dem die starken Bilder der Erinnerungen auftauchen, in unendlichen Farben und mit einer Fülle von früher erlebten Gesichtern, die starke Gedanken auslösen und den heutigen Tag umschließen in einem unendlichen Kreis.