Hamsterrad

 

31.7.2013. Kräftige Windböen kühlen die Luft ab. In der Grosstadt haben ganze Menschenmassen anscheinend ständig frei, denn die Aussentische der Gastronomie sind schon mittags gut gefüllt. Die Angestellten bringen Höchstleistungen, während das Publikum Kaffee, Bier und Torten in sich hineinstopft.

 

Das Unangenehme sind die Extreme. Überall dabei sein, alles haben wollen, überall mitreden.


Wer im rotierenden Hamsterrad sich dreht wie ein Brummkreisel, erreicht nichts, fühlt sich innerlich leer und ist ständig unter Druck.

Operative Hektik ersetzt die Fortbewegung.

 

Wirksame Ergebnisse brauchen Ruhe, Nachdenklichkeit und die Unterscheidung zwischen Hauptsachen und Nebensachen.


Schaut man sich um, hört und sieht man, was zum Stillstand kommt und auch warum.